Titel: Just for loving you

Autor: Anuriell
Kategorie: Nachdenkliches, Drama
Rating: ab 12
Anmerkungen: -
Feedback an: anuriell@siria-silberherz.de oder ins Forum
Disclaimer: Alle hier dargestellten Charaktere gehören ausschließlich Tolkien, ich verdiene kein Geld hiermit.

Inhalt: Elronds Gedanken über Aragorn und die Frau, die sie beide so sehr lieben.

Just for loving you

Als Streicher geboren, für die Krone bestimmt.
So ist es dein Schicksal. Doch bestimmt dein Schicksal auch, dass du den Abendstern in den Tod führen sollst? Der Krone kannst du nicht entsagen, sie ist für dich bestimmt. Doch hättest du unserem geliebten Abendstern entsagen können. Hättest sie in dem Glauben lassen können, sie nicht mehr zu lieben und sie damit gerettet.
Denn nun wird sie sterben. Sterben, um ihr Leben an deiner Seite gelebt zu haben. Ist es das, was du willst? Sie zum Sterben verurteilen, um ihre Liebe nicht missen zu müssen? Kann das denn wirklich Liebe sein? Heißt denn Liebe nicht, das geliebte Wesen heil und unversehrt wissen zu wollen, und es nie zu verletzen? Oder bedeutet Liebe, das begehrte Geschöpf um jeden Preis bei sich zu haben, koste es, was es wolle, und sei es der Tod?
Mir scheint, es gibt zwei Wege um zu lieben und wahrscheinlich noch unendlich andere, die mir bis lang verborgen blieben.
Aus diesen zwei Möglichkeiten wähltest du die, die mein geliebtes Kind in den sterblichen Tod führen wird. Und doch muss ich einsehen, auch die andere hätte früher oder später zum Ende ihres Lebens geführt. Ohne dich hätte ihr Herz nicht länger schlagen wollen. Zerbrochen wäre es, in Tausende von Teilen, nie mehr zusammen fügbar, nie wieder heilbar. Wie der Spiegel, der zu Boden fällt und seine Scherben darauf verteilt.
Und so geht der Abendstern dahin, in das Glück und in den Tod.
Hätte ich sie aufhalten sollen? Das hätte ich nicht gekonnt
Sollte ich nun mit Wut auf dich blicken? Auch das könnte ich nicht
So bleibt mir nichts anderes übrig, als es hinzunehmen, mit der Sicherheit, dass ihr nie vergessen sein werdet.
Denn mag auch der Körper meiner Tochter nun ebenso sterblich sein, wie deiner es ist, so wird eure Liebe doch ewig währen.
Tiefer als der dunkelste See, größer als der höchste Berg, stärker als der Tod, unendlicher als die Ewigkeit - so geht sie ein in die Unendlichkeit der Zeit.
Die Krone ziert das Haupt des einzig rechtmäßigen Königs und seine Königin steht ihm zur Seite, so soll es sein, denn so ist es bestimmt. Doch werde ich je aufhören können mich zu fragen, was gewesen wäre, wenn sie der Gnade der Valar nicht entsagt hätte?

Ende

| Zurück|